umschlagplatz

umschlagplatz

Die Wolsdorfer Rübenverladung war bis 1983 ein Umschlagplatz für Feldfrüchte - und für Geschichten vom Lande - mit Waage, Kippe und Bunker, Gaststätte, Laden und Biergarten. Später entdeckten bildende Künstler die in Vergessenheit geratene Anlage. Heute ist exponierte Areal im ostbraunschweigischen Hügelland ein Experimentierfeld für neue Landkultur, ein Treffpunkt für kreative Heimatgestalter und ein Labor für aktivierende Stadt- und Regionalentwicklung.

Gemeinsam            für das Quartier

In einer Vernetzungsinitiative will die Nationale Stadtentwicklungs-politik Innovationstreiber aus Initiativen, Kultur und Kreativ-wirtschaft mit etablierten Quartiers- und Immobilienentwicklern zusammenbringen. Partner sind der Deutsche Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V. und die Initiative STADT ALS CAMPUS; das Büro plan zwei sorgt für die fachliche Begleitung; aus der Rübenverladung kommen Bausteine für Konzept und Kommunikation.

wege zur        kreativen region

Der ländliche Raum erlebt eine Renaissance. Kultur und Kreativwirtschaft haben maßgeblichen Anteil daran. Im Forschungsprojekt KREATIVWIRTSCHAFT & STADTENTWICKLUNG ist der Landkreis Helmstedt eine Referenzregion für die Erprobung regionaler Strategien. Engagierte Akteure berichten vor laufender Kamera, worum es geht.

wege zur        kreativen stadt

Kultur und Kreativwirtschaft sind Motoren aktivierender Stadt-entwicklung. Anläßlich des Projektes Campus.Metropolregion haben wir im Forschungsprojekt KREATIVWIRTSCHAFT & STADTENTWICKLUNG mit Stadtmachern aus Hannover, Braunschweig, Göttingen und Wolfsburg über ihre Strategien auf dem Weg zur kreativen Stadt gesprochen.

Zuhause in der stadt

2007 hat die Bundesregierung die Nationale Stadtentwicklungspolitik gestartet. Um dem ambitionierten Programm Impulse zu geben, haben sich die für Stadtentwicklung und Wohnen maßgeblichen Verbände zusammengetan und Orientierungen zur integrierten Stadtentwicklung erarbeitet. Die Schader-Stiftung hat das Netzwerk moderiert, planzwei und konzept+kommunikation haben die Arbeit fachlich begleitet. Daraus ist 2009 das Netzwerk STADT ALS CAMPUS hervorgegangen. In 2020 wird die Initiative zusammen mit dem Deutschen Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V. unter dem Motto "Gemeinsam für das Quartier" fortgeführt.

Internationale Stadtgesellschaft

Die Internationale Bauausstellung in Hamburg war Wegbereiter für die Kultivierung neuer Formate und Kooperationen in der aktivierenden Stadtentwicklung. Wir hatten 2007 die Gelegenheit, zusammen mit der Schader-Stiftung und der Lawaetz-Stiftung ein lebendiges Dialogformat zu gestalten, bei dem sich die unterschiedlichsten Partner auf gleicher Augenhöhe begegneten, um Perspektiven multiethnischer Quartiere & Ökonomien zu entwickeln. 

Europäische Stadt

© BMWi/Kathrin Heller
© BMWi/Kathrin Heller

Das Modell der europäischen Stadt hat Zukunft - und diese Zukunft ist experimentell und kollaborativ. Motoren sind Verantwortungs-gemeinschaften aus zivilgesell-schaftlichen Initiativen sowie Kultur- und Kreativschaffenden, die verlässliche Kooperationen mit etablierten Stadt- und Quartierentwicklern sowie der Immobilien- und Wohnungswirtschaft suchen. Die bei der Jahreskonferenz Kultur- und Kreativwirtschaft 2016 mit viel Applaus quittierte Vision: Kultur- und Kreativschaffende, Stadt- und Immobilienentwickler erarbeiten dafür gemeinsam ein Programm! 2020 wird die Vision nun endlich Wirklichkeit ...

pferdestall

© Sebastian Petersen www.philigran-studio.de
© Sebastian Petersen www.philigran-studio.de

Seit 2013 gibt es in Helmstedts historischer Keimzelle, dem Kloster St. Ludgeri, einen open space für kreative Stadtmacher. Ausgangspunkt war ein fünftägiges LivingLab zusammen mit SchülerInnen, Unternehmern und lokalen Kreativen. Der Pferdestall ist seither unsere Lieblings-Location am Freitagabend. Hier treffen sich Gleichgesinnte aus Stadt und Region, die etwas bewegen wollen. In einer Mischung aus Club, Workcafé, Forum und Bühne wird hier Stadtkultur vorangebracht.

waage kippe bunker

In den 50er, 60er und 70er Jahren galt die Rübenverladung als Geheimtipp für die Alltagskultur auf dem Lande. Hier traf man sich nicht nur zur Rübenernte. Ein Bildband illustriert die Geschichte. 

Campus rübenverladung

Das Areal der alten Rübenverladung ist Experimentierfeld für Interventionen und Inszenierungen. Wir testen hier Techniken und Formate, wie sich Orte neu codieren und kulturell aufladen lassen, bevor wir damit dann hinaus in die Öffentlichkeit gehen ...

installation "engulf"

"Engulf" war eine Licht- und Klanginstallation, die Anfang 2019 während der Residenz von Yaqin Si im Porthmeor Studio 11 in St. Ives, Cornwall, England entstanden ist. Yaquin Si berichtet über ihre künstlerische Installation zu Lokalgeschichte und Kultur, inspiriert von ihren Nachforschungen zur Geschichte der Fischer- und Bergarbeitergemeinden.

landkultur

Die Rübenverladung gibt Impulse für neue Landkultur: mit Projekten für Stadt und Region sowie mit Ausstellungen, Inszenierungen und Festen. Wir laden Freunde und Partner, Urbanisten und Landwirte, Akademiker und Unternehmer, Künstler und Studierende ein, miteinander ins Gespräch zu kommen. 

freiraumgalerie

Die alte Rübenverladung bietet ein anregendes Umfeld für Produktionen kreativer Köpfe. Bei der Inszenierung des Industrieparks arbeiten wir mit bildenden Künstlern zusammen. Bernd Pielemeier, Steinbildhauer im Gutspark Seggerde, hat zum Rübenverladungsfest 2018 einen Akzent geschaffen, der auch nachts zu erleben war - als preview für seine Ausstellung in Darmstadt.

Wirkstoff

Wie entstehen lebendige Communities in Stadt und Land? Wie bleiben Regionen für die nachwachsende Generation und für den kreativen beruflichen Nachwuchs attraktiv? Zum Auftakt des Festivals "WIRKSTOFF" im September 2016 hat die Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg GmbH zusammen mit uns erste Antworten gegeben. 

offenes 'a'

Das Symbol der Hochschule Anhalt - das offene a - steht für Neugier und Offenheit. Im Ausbildungsschwerpunkt der aktivierenden Stadt- und Freiraumentwicklung konnten sich  emanziptorisch orientierte Bildungsprozesse entfalten. In diesem Umfeld entstand zusammen mit Daniel Janko 2010 das CAMPUS.OFFICE. Zum Start wurde die Landesgartenschau Aschersleben ein halbes Jahr lang zum BildungsCampus. Das CAMPUS.OFFICE verbindet Lehre, Aktionsforschung und Praxis, bietet Entfaltungsräume für kreative Stadtmacher und fördert neue Geschäftsfelder im Schnittfeld von Stadtentwicklung & Kreativwirtschaft.

kreativwirtschaft & stadtentwicklung

© Sebastian Petersen www.philigran-studio.de
© Sebastian Petersen www.philigran-studio.de

Wie kann man Creative Communities voranbringen? 2015 haben wir beim 9. Nationalen Stadtentwicklungskongress in Leipzig eine Initiative gestartet, um Stadt- und Regionalentwicklung, Bildung, Kultur und Kreativwirtschaft stärker aufeinander zu beziehen. Ziel war die Entfaltung kreativer Köpfe, Szenen und Kulturen und ihre Integration in die Entwicklung von Stadt, Region, Wirtschaft und Gesellschaft. Für die Vernetzung wird in 2020 zusammen mit dem Deutschen Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V. eine geeignete Plattform aufgebaut.

Gartenschauen

Landes- und Bundesgartenschauen können Motoren zur aktivierenden Stadt- und Regionalentwicklung werden. Die Stadt Dessau-Roßlau hat bei ihrer Bewerbung um die Landesgartenschau 2022 diese Idee aufgegriffen. Ein Studienprojekt führte vor Augen, wie die Dessauer Innenstadt zum Entfaltungsfeld für Studierende, kulturelle Initiativen und kreative Stadtmacher werden kann.

wer wir sind        und WOHER WIR KOMMEN

Einen Speerwurf entfernt von der Rübenverladung fanden Archäologen 1994 die ältesten Jagdwaffen der Menschheit - vor 300.000 Jahren das letzte Mal benutzt. Im Ergebnis mußte man die Geschichte der Menschheit umschreiben. Sie ist im paläon erlebbar, einem genialen Ausstellungsort von Holzer-Kober-Architekturen. Susann Albers-Schmidt hat dafür attraktive Vermittlungsformate erarbeitet. 

times change

Time OUT wird in Zeiten von COVID-19 zu Time IN, jetzt auch in London. Kreativtourismus und Junge Kultur bekommen neue Bedeutungen. In der Rübenverladung werden vor diesem Hintergrund im Frühjahr 2020 neue Szenarien für aktivierende Regionalentwicklung durchgespielt - unter aktuellem Vorzeichen. Time OUT / IN liefert Inspirationen: 

>> Changemanagement Time Out Group >> Dave Brubeck: Time Out Album 

heimat machen

Die junge Generation und der kreative berufliche Nachwuchs entdecken die Vorteile der Provinz. Vor diesem Hintergrund entstand die gemeinsame Idee zur aktivierenden Regionalentwicklung - mit den drei Säulen Kultur, Kreativwirtschaft und Kreativtourismus. Exemplarische Bausteine eines perspektivischen Programms "Kreativtourismus und junge Kultur" wurden im Mai 2018 zusammen mit vielen engagierten Partnern in einer Ausstellung zusammengefasst und präsentiert. 

konzeptbahnhof Helmstedt

Tradierte Orte verlieren ihre Bedeutung und stehen leer - dazu gehören Kleinstadt-Bahnhöfe. Der Bahnhof Helmstedt wurde deshalb im Mai 2018 zum LIVINGLAB. An drei Wochentagen wurde mit einer ganzen Heerschar lokaler Akteure durchgespielt, erprobt und inszeniert, wie aus dem Bahnhof ein Community- und Tourismus-Center werden kann. Das Live-Szenario wurde als neuartiger Baustein des offiziellen Planungs- und Entwicklungsprozesses von Stadt, Landkreis und Land Niedersachsen im Programm campus.metropolregion gefördert. Konzeption, Begleitung und Auswertung waren Bausteine des ExWosT-Projektes "Kreativwirtschaft und Stadtentwicklung".

Stadt als campus

STADT ALS CAMPUS ist ein Leitmotiv für aktivierende Stadtentwicklung - im Zusammenspiel von kreativen Stadtmachern mit Bildungsakteuren, Kultur- und Kreativschaffenden. Die Idee STADT ALS CAMPUS wurde 2009 in der Initiative ZUHAUSE IN DER STADT entwickelt und 2011 bis 2013 in einem Projekt der Nationalen Stadtentwicklungspolitik auf den Weg gebracht. Dank der Resonanz ging das Vorhaben im Sommer 2017 in die zweite Runde. In 2020 folgt der Transfer in den Stadtalltag - das Ziel: lebendige Communities!

auf dem weg         zur stadt als campus

Welche spannenden Möglichkeiten es gibt, eine Stadt zum CAMPUS werden zu lassen, kann man auch in einem Buch nachlesen. Es wurde 2015 von Sally Below zusammen mit Reiner Schmidt mit Reiner Schmidt herausgegeben. 2020 findet das Buch seine Fortsetzung in einer weiterführenden Publikation. 

kreativtourismus

Neue Welten entdecken, an ungewöhnlichen Orten übernachten, sich kreativ austoben, das Abenteuer im Alltag suchen, in ungewöhnliche Atmosphären eintauchen, Experimente wagen ... Kreativtourismus ist ein neues, spannendes Handlungs- und Geschäftsfeld und Motor für Kreativimport - zum Beispiel, wenn es darum geht, die junge Generation und den kreativen beruflichen Nachwuchs einzuladen, verborgene Schätze ländlicher und industrieller Regionen zu heben. Partner sind Hochschulen, Kulturträger, Industrie, Land- und Forstwirtschaft, regionale Entwickler und Tourismusagenturen. Die Rübenverladung will hier Impulse geben, Blickwinkel eröffnen und Projekte auf den Weg bringen.